Digitale Demenz ist nur ein Mythos

Macht uns das Internet immer dümmer? Eine Studie zeigt, dass unser Gehirn keinesfalls verkümmert, wenn Wissen digital ausgelagert wird. Durch das externe Speichern von Daten könne das Gehirn profitieren, weil Raum für kreatives Denken frei werde. Mehr auf spiegel.de.

Skulpturen aus alten Autoteilen

Wir sind jung. Wir sind stark.

Offizieller deutscher Kino-Trailer zu dem Film „Wir sind jung. Wir sind stark.“
Kinostart: 22.01.2015
Filmdrama, DE 2015
Filmverleih: Zorro Film
Filmlänge: 123 Minuten
Regisseur: Burhan Qurbani
Darsteller: Devid Striesow, Jonas Nay, Trang Le Hong, Joel Basman, Saskia Rosendahl, Thorsten Merten u.a.

Rostock-Lichtenhagen 1992. In der verödeten Wohnsiedlung hängen die Jugendlichen herum und wissen nichts mit sich anzufangen. Tagsüber gelangweilt, harren sie der Nächte, um gegen Polizei und Ausländer zu randalieren. Auch Stefan (Jonas Nay), der Sohn eines Lokalpolitikers (Devid Striesow), streift mit seiner Clique ziellos durch die Gegend. Es brodelt, aber immer nur bis kurz vor dem Siedepunkt. Ohne Job und eine Aufgabe finden die Freunde immer nur sich selbst als Ziel kleinerer und großer Grausamkeiten.

Liebe ist austauschbar, Freundschaft und Loyalität sind nur Beiwerk einer aufgesetzten Ideologie. Auch Lien (Trang Le Hong) lebt mit ihrem Bruder und ihrer Schwägerin in der Siedlung, im sogenannten Sonnenblumenhaus, das von Vietnamesen bewohnt wird. Sie glaubt in Deutschland eine Heimat gefunden zu haben und will auch nach der Wende bleiben. Ihr Bruder dagegen plant die Rückkehr, weil er vor dem Hintergrund der wachsenden Anfeindungen um die Zukunft seiner Familie fürchtet.

„Wir sind jung. Wir sind stark.“ erzählt die Geschichte eines Tages, dem 24. August 1992, aus dem Blickwinkel unterschiedlicher Menschen. Sie alle eint die Sehnsucht nach einer Heimat, Liebe und Anerkennung. Doch am Ende dieses Tages werden einige von ihnen um ihr Leben fürchten, während andere Molotow-Cocktails werfen und Interviews geben.

„Wir sind jung. Wir sind stark.“ zeigt, wie eine Gesellschaft vor den Augen der Weltpresse, in einer der schlimmsten Ausschreitungen der Nachkriegsgeschichte, moralisch gegen die Wand fährt.

Drei Stunden am Strand entspannen

Das perfekte Video (auch in FullHD) um sich für drei (!) Stunden an einen einsamen Strand zu beamen.
Blauer Himmel, Schäfchenwolken, klares Wasser, Sand, eine Palme, Wellenrauschen, leises Möwengeschnatter. Genau das Richtige zum Entspannen nach hektischen Stunden/Tagen.

Revolutionen gehen immer von jungen Menschen aus

Die Alten haben keinen Grund, eine Revolution zu machen. Weil das erstmal schlechter wird nach der Revolution.

Felix von Leitner erklärt in einem Interview mit Tilo Jung warum Revolutionen immer von jungen Menschen ausgehen.

Nach einer Theorie von Frank Schirrmacher findet eine Revolution nur dann statt, wenn die Leute danach noch lang genug leben würden, um die Vorteile der Revolution auch noch selbst erleben zu können.

Tatort: Christian Ulmen entschuldigt sich für Tonprobleme

Was hat er da gesagt? Ein Genuschel der Extraklasse lieferten Nora Tschirner und Christian Ulmen in ihrem Fall „Der Irre Iwan“ ab. Christian Ulmen entschuldigte sich sogar auf Facebook für die Tonprobleme.

Aber die Tonprobleme waren nicht das einzige Problem bei diesem Neujahrstatort, auch die Story war mies und Ulmen/Tschirner nimmt man ihre Rollen als Kommissare auch nicht wirklich ab. Einer der schlechtesten Tatorte der letzten Zeit.