Der Chefredakteur von ARD-aktuell und EinsExtra, Dr. Kai Gniffke, entschuldigt sich im Tagesschau-Blog für einen Kameraschwenk über die Beine die Hamburgs FDP-Frau Katja Suding auf der Bühne des Dreikönigstreffens vorzeigt.

Er schreibt:

Ich nehme an, der Kameraschwenk wurde von einem Menschen aus der Schule und der Geisteshaltung vergangener Jahrzehnte produziert, der diese Darstellung besonders apart fand. In jedem Fall aber, und dies ist mein selbstkritisches Fazit, hätten wir diese Einstellung in dem Beitrag beanstanden und austauschen sollen. Und das nicht, weil feministische Gäule mit mir durchgehen, sondern schlicht deshalb, weil diese Einstellung dazu angetan ist, einen Teil unserer Zuschauerinnen und Zuschauer zu empören.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.